Archiv der Kategorie: Jahreszeiten

Sommerpause

Ihr Lieben,

 

wieder mal ein Halbjahr rum…wir verabschieden uns in die Sommerpause. Ab 8. August gibt es ein eingeschränktes Training am Mittwoch, ab 26. August läuft das Training wieder normal.

 

Dazwischen denken wir an nichts, geniessen und erholen uns gut.

 

Lieben Gruß!

 

Malte

Das Sommerseminar

Ihr Lieben,

letztes Wochenende waren wir für das Sommer Stille Seminar in Strodehne an der Havel. Das war erstens wunderschön. Marions Werners Seminarhaus steht fast direkt am Fluss und ist sehr einladend und warm – genau wie sie selbst.

Es war auch sehr schön produktiv.  Wir haben unser Üben in den letzten Jahren ein bisschen vom Kopf auf die Füsse gestellt, vom körperlich induzierten rauschhaften Erleben des eigenen Selbst hin zur inneren Freiheit von Gefühlszwängen und Gewohnheiten. Diese Freiheit herzustellen und zur Schaffung innerer Harmonie zu nutzen sind wir dieses Jahr eintüchtiges Stück vorangekommen.

Abendwiese

Im Seminar haben wir zunächst geübt, so ab zu lassen von inneren Beschäftigungen, Lasten, Ängsten etc, dass wir in unserem Innern sein konnten. Dabei beruhigt man sich zumeist und die Betonung wandert von selbst von in uns sein zu in uns „sein“.

Die Aufgabe dabei ist, eben nicht alle andere Beschäftigung fort zu schicken, herabzusetzen oder zu bekämpfen, sondern von ihr abzulassen und den Raum ohne Tun immer genauer wahrzunehmen und immer tiefer in seine Mitte zu treten. Auf dieser Wahrnehmung zu verharren und sich mit dem scheinbar unbedeutenden, kleinen Sein, das keine Leistung erbringt,  zufrieden zu geben, ist eine große Kunst.

Die von zwanghaftem Tun ganz verschiedene Mitte ist auch körperlich ganz entspannt. Man kann einfach gar nicht mit machen mit den inneren Zwängen, so weich ist man. Man erfährt aber auch erst, wie tief die eigene Wärme sich gründet und kann sie tief in sich zurückverfolgen. Man nimmt sich in die Tiefe wahr.

Etwas paradoxerweise ist ein Sein, das sich mit sich selbst bescheiden und ablassen kann von äußerlich veranlasster Beschäftigung, dann frei, sich mit reiner Wärme einer Person, einem Thema oder einem Gedanken zuzuwenden und dieses freundlich zu empfangen und zu stützen, wo es diesem oder dieser wohl tut.

Dieses Fähigkeit, sich ohne weiteren Gedanken oder Zweckhaftigkeit an dem zu orientieren, was den anderen ebenso pur, also nicht vermittelt durch größere Zielsetzungen, stützt, begründet gerade eine harmonische, nicht am Gegensatz geprägte Beziehung, die auch dem anderen eine Erneuerung in der Substanz und wechselseitige Teilhabe an der jeweiligen Substanz erlaubt.

Je purer die eigene Präsenz, desto freier ist man, sich dem anderen zu zu wenden und ein neues, Gemeinsames zu schaffen.

Strasse ins Licht

Wir haben das im Seminar mehrfach ausprobiert in Beziehung mit einem anderen Teilnehmer, bei dem wir nur dessen Bedürfnisse beobachtet haben und gar nicht so sehr seinen Inhalten gefolgt sind.

Das gleiche Prinzip gilt aber auch im Umgang mit sich selbst. Der freie Teil des Seins kann sich eben den ablenkenden, mal freudvollen, mal schmerzlichen, verunklarenden, betäubenden, etc. Teilen frei zuwenden und sie ernstlich willkommen heißen.

Damit aber kann er die innere Spaltung aufheben, zwischen Beschäftigung und Sein und die beiden zu einem inhaltlich ganz neuen, harmonischen Sein verschmelzen.

Dieses ist dann weder das ganz stille vom Anfang der Übung noch ist sein Inhalt gleich dem vom Sein abgeschotteten Tun. Es fügt sich zu einem ganz anderen Wesen zusammen, dessen Gefühlshaushalt vor allem durch die Abwesenheit innerer Spaltung geprägt ist. Man mag sich dann und was man tut.

Das fand ich ziemlich großartig. Wir haben das im wesentlichen ausprobiert daran, etwas sehr Schönes, also die Empfindung fließender Qi Gong Bewegung in uns einzuladen. Es klappt aber eben auch bei anderen, primär weniger angenehmen Dingen, die man in sich trägt. Das ist dann echte Heilung.

Strahlen

Das willkommen heißen ist dabei natürlich nur ein Schritt neben vielen anderen, die man mit inneren Lasten machen kann. Wir haben in Verbindung mit jemand anderes mit Bilateraler Stuimulation und Briefe schreiben ja zwei davon ausprobiert. Aber echtes Willkommen heissen ist eben ein ganz wichtiger, der erst die Basis für alles andere darstellt.

Ich glaube, wir haben ein gute Basis gelegt für weitere Entwicklungen. Im Herbst machen wir im Karate Seminar in Stolzenhagen weiter.  Jetzt ist erstmal Sommer  – ich hoffe alle können ihn geniessen und sich gut erholen!

Malte

 

 

Summer’s End

Dear All,

slowly everyone is trickling back into the city and gently, so do we. On Saturday we enjoy finest summer weather in Hasenheide park, gently easing us back into practice in Karate and still exercises. We learned a lot during  the summer be it at home under Jan´s guiding hand or abroad. We will try to apply our new insights. Class times are the usual, from 8:30 in the morning to 10 and 10:45 to 12:45. All at the oak trees.

 

Nothing particularly strenous. We are still mellow.

 

Best regards,

 

Malte

The Spring Karate Seminar

Dear All,

by now we have all come back safely from our trip to the Silesian Mountains, where we held our Karate spring seminar this year. It turned out  magnificent. Raw. Light. Seductive. Tiring. Relaxing. And Instructive.

It was also a great adventure practically from beginning to end. In the morning of our arrival day I looked out of the window and saw this: 10 cm fluffy snow that had fallen overnight. It’s a mountaneous area after all..

Needless to say, we won’t be stopped in our tracks by such  minor obstacles. The first morning unit took place in the barn adjacent to the house. This is how it looks, when the morning light strams through the door:

We shook ourselves a bit and relaxed deeply.

While we doing that the sun was at work already, burning the snow,  turning the world green again. For our late morning unit, we stayed close to the house, streched throughly, found our way back into our stances and fit them into Heian Sandan.

The afternoon was much tougher. We climbed the Hutberg, up the steep border path along the ridge of the  mountain. Every step a kick and every breath a balance exercise. Up there we easily practiced on trees and kicked away some dead wood. The rain barely bothered us. It was all a bit dark though.

We sheltered under the attic late at night to make up for the cold afternoon. I didn’t take a watch. 2 hours of hand techniques sitting on the ground went by on the fly.

Quiet practice in the morning on the house meadow was glorious.

Off we went into the forest in the afternoon. High above the rushing, snow filled Weißach we dug into the forest ground with bare feet and closed eyes. We kicked the air, trees and each other. The blind samurai waded through the icy waters at the end and walked home past the remaining patchces of snow.

The afternoon brought a change of perspective. From the other flank of the valley, we saw the Owl Mountains praciticing Katas.

At night the stars twinkled on the night sky. We had keys fr the museum ground floor, but no one wanted to practice indoors.

The night sky above Weißwasser is both clear and warm. In Brandenburg it is very clear, too but cool, amost icy. Here, it was lovely. That made repeating Katas easy. The deer were very impressed.

Late the next morning, we went up to the meadow of magic. It was bright and clear and the sun was shining. We learned to relax undeer th presence of our opponent. It worked out very well.

The little dark blot on the right in the picture is Jan taking his customary smoking break after practice.

And the it was all over again.  Faster than planned, but I think everyone took home something entirely new and original.

There was some absurd and comedic relief, provided by Don standa and Sancho Robert, out ultramarthon running Guru- Chef and his helper with an Indian, Sioux, soul.  Standa’s Knödel have set a standard for inner lightness that we all strive to achieve in our souls.

Barely had you left that the sun disappeared and the valley through on a thick coat of velvety fog. At times the mist parted and let the sun light it up ,but when at last I left, the whole valley  was all fluid and washed out. Pure Tao…

My determination to turn the Albrecht Home into our mountain residence has only increased. Weißwasser is lovely during the summer but in this unsteady, enervating non spring it has turned out to be truly magnificent.

We are back in July from 18th to 23rd..

 

Looking forward to seeing you there,

 

Malte

Unser Frühjahrsseminar

Ihr Lieben,

 

inzwischen sind alle wohlbehalten von unserem Frühjahrsseminar in Weißwasser in Schlesien zurück gekehrt. Es war grandios. Rau. Licht. Verführerisch. Anstrengend. Entspannend. Und ein bisschen lehrreich.

Es war auch ein großes Abenteuer, das von der Vielseitigkeit der Umwelt geprägt war. Am Morgen des offiziellen Ankunftstags schaute ich aus dem Fenster und sah dies hier. 10 Zentimeter Neuschnee aus dem Nichts über Nacht. Ist halt Bergland.

Davon haben wir uns aber natürlich nicht abhalten lassen. Die erste Morgeneinheit haben wir noch in die Scheune verlegt.  Wenn da das Morgenlicht hineinfällt, sieht das so aus:

 

Wir haben uns gut geschüttelt und entspannt.

Da brannte die Sonne aber auch schon den Schnee weg und bald war wieder fast alles grün. Für unsere erste Einheit sind wir am Haus geblieben und haben uns ausgiebig gedehnt, die Stände aufgenommen und in Heian Sandan eingefügt.

Nachmittags war Zeit für Härteres. Wir sind auf den Hutberg gekraxelt, längs des steilen Grenzpfads auf dem Kamm. Jeder Schritt ein Tritt, jeder Atemzug eine Gleichgewichtsübung. Oben haben wir in Leichtigkeit an Bäumen geübt und sie von ein paar trockenen Ästen befreit. Der Regen hat kaum gestört. War halt ein bisschen duster.

Dafür durften wir abends im Warmen bleiben und unterm Dachboden im Sitzen Handtechniken üben. Die 2 Stunden waren wie der Wind vorbei.

Morgens war die stille Übung auf der Hauswiese glorios.

 

Danach ging es in den Wald. Hoch über der rauschenden Weissach haben wir barfuß und mit geschlossenen Augen die Luft, die Bäume und einander getreten. Danach sind die blinden Samurai noch schnell durch den Eisbach gewatet und barfuß am Restschnee entlang nach Hause geeilt.

Nachmittags haben wir die Perspektive gewechselt und von der anderen Talseite das Eulengebirge als Hintergrund für die Kata genutzt. 

Abends funkelten die Sterne am Himmel. Wir hatten Schlüssel fürs Museum, in dessen Erdgeschoß wir hätten üben können. Keiner wollte da hin.

Der Nachthimmel in Weißwasser schafft es gleichzeitig klar und warm zu sein. In Brandenburg ist er immer sehr klar aber auch kalt. Hier war er lieblich. Das hat die Kata Wiederholung leicht gemacht. Die Hirsche waren beeindruckt.

 

Am nächsten Vormittag waren wir oben auf der Zauberwiese. Es war sonnenklar und hell und wir haben uns in der Präsenz des Gegners entspannt. Das hat sehr gut funktioniert.

Der kleine schwarze Fleck rechts im Bild ist Jan in traditioneller Postübungsrauchpausenpose.

 

Und dann wars auch schon vorbei. Ging schneller als gedacht, aber ich glaube jeder hat etwas mitgenommen, das er vorher nicht hatte.

 

Absurde Unterhaltung und gutes Essen boten uns Don Standa und Sancho Robert, unser Ultramarathon laufender Guru Koch und sein Gehilfe mit der Indianer Seele.  Standa hat mit seinen Knödeln den Standard für luftige Aufgelöstheit gesetzt, nach dem wir im Innern alle streben.

Kaum wart Ihr alle weg, dass auch die Sonne verschwand und das Tal sich in samtigen Nebel hüllte. Manchmal teilte der sich noch und liess die Sonne hereinstrahlen, aber als ich mich dann letztlich auch losreissen konnte, war alles fliessend verschwommen. Reines Dao…

 

Meine Entschlossenheit, das Albrecht Haus zu unserem Alternativstandbein zu gewinnen, ist nur noch gewachsen. Im Sommer ist Weißwasser schön. In dieser ungewissen Nichtfrühlingszeit hat es sich als wahrlich großartig erwiesen.

 

Bis zum Juli dann wieder in Weißwasser…

 

Malte

 

 

 

 

 

 

 

 

Fun and Learning in the snow

This morning, we opened the training season 2017. The valiant heroes who got up at 5 am to exercise in snow and cold were richly rewarded.

Snow started falling just after 7 am. Before, we had fun practicing our balance on ice, doing kicks. We circled a few trees thereafter, hitting them and then each other. A few hundred kicks against the oak trees and at last there was an immaculate snow cover on the ground around us. We traced Katas in the snow. See attached picture of a decorous Heian Shodan kanji made by Sarah.

On our way home we mercilessly cut the snow flakes in the air to pieces. We were back in the warm at a quarter to ten.

 

The year may hence begin … hope everyone will have lots of fun,

 

Malte

Lernen mit Schnee

Heute war unser Jahreseinstandstraining. Die tapferen Reckinnen die sich morgens um fünf aus dem Bett gequält hatten, hatten dabei viel Spass im Schnee.

Angefangen zu schneien hat es erst nach sieben. Vorher haben wir ausführlich unser Gleichgewicht geübt mit Tritten auf Eis. Dann haben wir Bäume umkreist und geschlagen, danach dann einander. Ein paar Hundert Tritte noch gegen die Eichen und dann war endlich ein schöne Neuschneedecke da, in die wir Kataspuren gezeichnet haben und über diesen meditiert.   Anbei ein Prachtexemplar, Heian Shodan, made by Sarah.

Auf dem Heimweg haben wir dann noch unbarmherzig Schneeflocken in der Luft zerschmettert und waren um viertel vor zehn wieder im Warmen.

Das Jahr kann also getrost beginnen.

 

Viel Spass dabei,

Malte

 

 

Bye Bye Urbanraum

Last week, after we finished Thursday class as usually, I lingered a bit longer in Urbanraum, our home for the past 6 and a half years. Lit a candle, practiced all the Katas up to Jion and sat still for a while. Took the key off my keychain and left it on the table. Shut the door behind me and walked home.

And that was it. After a long time we are on the lookout for a new home. Urbanraum saw our group stand on its own feet after we left the Bundestag. It grew rather quickly and shrank again, slowly, before expanding again. Teaching style changed a lot, it is a lot calmer and wiser now that when we moved in. The room changed a lot, too, from slightly overbearing Chinese martial arts kitsch to disorganized dancing community home to crisp and hip event space.

If all goes well we will soon have an adequate replacement at hand. Just a few negotiations with the landlords at Karl Marx Strasse left to be concluded. I will keep everyone abreast of new developments.

 

Greetings

Back from Stolzenhagen

We are back from our Karate Seminar in Stolzenhagen. Many of us went there for the first time. Weather was good. We went swimming in the canal, narrowly escaping a murderous catfish (a little fish was not so lucky, right in front of our eyes). We walked along Krähenberg, our feet dangling over the steep hill, practicing kicks. We leant against the wall of the Herrenhaus practicing sidekicks. We looked inside and let our feet fly outside. There was something in it for everyone.

We even know a new Kata. Everybody escaped unharmed. Unlike the weeks before.

The day after, I went practicing on my own, captivating my audience. See below.

 

See you all in ’17!

 

Malteimg_20160920_155052

 

 

 

Our Stillness Seminar

We are back from Silesia where we enjoyed a week of intense practice and breathtaking surroundings. The mountain slopes radiated with energy, our house felt like a home, the warmth of the Weissach valley coddled us – we were happy.

We also learned a lot about nature and about ourselves.

Now we are on summer schedule to give everyone a chance to rest.

Greetings to everyone till September!

 

Malte

Sunrise across the mountains during early morning practice

Sunrise across the mountains during early morning practice