Wintertraining

Wie versprochen, war ganz leicht. Der Tag konnte sich nicht so recht entscheiden, ob er Winter oder Frühling sein wollte. Der Boden war gefroren, das war angenehm, denn er bot festen Halt, wenn man jemanden auf den Schultern trug beim Treten. Aber ziemlich kalt, wenn man sich zwischen Tritten und Schritten hinwerfen musste, um wieder aufzustehen. Oder um jemanden über sich weg einen fliegenden Tritt machen zu lassen.

Die Luft aber war eher kühl als kalt, schon von Erwartung erfüllt und von Vogelstimmen. Das war gut, da fiel alles nicht so schwer. Man wusste halt nur nie, ob man sich eher winterlich verschliessen oder sommerlich öffnen sollte. Egal, alles geht leichter, wenn man nicht so friert.

Die Sonne ging auf und man konnte in sie hinein meditieren. Keine Wolken am Himmel. Das war schön.

Und dann läuteten die Glocken zum Abschied. Da war es neun und wir hatten mal wieder länger gemacht Hat aber keiner gemerkt. Auf dem Nachhauseweg sind sie noch um die Wette gerannt. Nächstes Jahr wird das Training härter…

Auf ein gutes, neues Jahr!

Malte

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.