Stille am Abend – Gespräche und Übungen zur Inneren Stille

Innere Stille kommt normalerweise ohne Worte aus. Das heisst aber nicht, dass es über sie nicht viel zu sagen gäbe. Innere Stille berührt viele Bereiche unseres Lebens auf tiefster Ebene. In der neuen Veranstaltungsreihe „Stille am Abend“ sprechen wir in entspannter Atmosphäre über wichtige Lebensfragen aus Sicht der inneren Stille, über ihre Wirkung auf unser Leben und unseren Umgang mit ihr.

 

Am 17. Februar reden wir über den Zusammenhang von Loslassen, Trauer und innerer Selbstfindung.

Trauer verbindet man meistens mit einem äußeren Verlust. Aber jede innere Begradigung bedingt ein Loslassen. Trauer entpuppt sich als etwas Positives, als Begleiterin jeder Hinwendung von außen nach innen. Auch im Falle eines großen, äußeren Verlusts sollte sie als solche gelebt werden, um ihre wohltätige Wirkung zu entfalten.

 

Am 24. Februar geht es um den Platz, den man im Leben findet, und wie dieser sich mit Erfolg paart.

Die wahrgenommene, eigene Anstrengung ist nur ein kleiner Teil der Kraft, die man insgesamt entfaltet. Das Biotop, in dem man lebt und arbeitet, bestimmt wesentlich, ob diese zur Wirkung kommt, oder sich in Kanten und Fallen verfängt. Innere Wahrheit hilft dabei, das richtige Biotop zu finden.

 

Am 2. März geht es um die Innere Leere und wie Kampfsporttraining hilft, sie zu finden.

Sich zu entleeren ist eines der wichtigsten Elemente der Kampfkunst. Dies erscheint zunächst paradox, aber die innere Leere ist nicht leer, sondern angefüllt mit einer ganz anderen, wahreren und dynamischeren Form des Lebens, die man vorher nicht erahnen kann. Diese und die Kampfkunst befördern sich gegenseitig.

 

Am 18. März geht es um die Angst, mit sich selber zu sein.

Viele Menschen halten sich selbst nicht aus. Sie verbringen ihr Leben mit einer unendlichen Folge von Aktivitäten, die vor allem dazu dienen, nicht still mit sich selbst sein zu müssen. Woher kommt diese Angst? Ist sie nur individuelles Schicksal und Ergebnis persönlicher Erfahrungen oder eine menschliche Grundbedingung? Und wie geht man mit ihr um? Kann man einen Weg durch sie finden und wohin kann dieser führen?

 

Die Gespräche finden alle in der freundlichen und warmen Atmosphäre des Zentrums für Yoga und Stimme statt. Sie werden illustriert durch kleine Übungen und münden in eine Stillephase am Ende ein.  Die ersten drei Abende beginnen freitags um 20 Uhr. Sie sind ein idealer Start ins Wochenende. Die Matinee am 18. März beginnt um 11:30 und entlässt uns entspannt in einen schönen Frühlingssonntag.  Getränke und kleine Erfrischungen werden serviert.

Bei Fragen bitte ich, mich anzurufen. Praktische Hinweise zu Veranstaltungsort und Ablauf gibt es hier.

Malte Loos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.