Die Kunst des Wie: Basiskurs

Tai Chi Chuan und Systemisches Denken reichen sich die Hand

Tai Chi und systemische Therapie haben viele Berührungspunkte. Beide sind in der Lage, tiefe ‘nichtkognitive’ und zugleich wirkungsvolle Prozesse in uns anzusprechen. Sie können neue Lösungen anregen und bestehende Muster transformieren.

Beide Methoden rufen Denkvorgänge und Reaktionen auf, die in uns immer potentiell vorhanden, aber nur mit einiger Übung anzusteuern sind.

In unserer Arbeit lassen wir die beiden Traditionen sich gegenseitig befruchten.

Den Geist im Körper erleben. Und in der Welt.

Tai Chi (Chuan) ist eine Kampfkunst, die u.A. Entspannung und Achtsamkeit trainiert. Hier kann man durch den eigenen Körper sehr unmittelbar erfahren, wie weit man sich auf diese tieferen Arten des Denkens und Fühlens gerade einlässt.

Achtsamkeit, Rhythmus, Wandel und Akzeptanz des Widersprüchlichen sind Grundkategorien systemischen Denkens. Ihre Erfahrung lässt sich verbal nur mit Mühe beschreiben.
Wenn man sich auf die Bewegungsprinzipien und innere Haltung des Tai Chi einlässt, kann man ihre Strukturen aber im eigenen Körper und im Körper des anderen sehr klar erfahren. Sie werden dann viel leichter zugänglich und greifbar.

Umgekehrt kann Tai Chi, übersetzt in die systemische Gedankenwelt, seine Anwendung in unserem Leben im Zwischenmenschlichen, wie auch im Kontakt mit sich selbst neu entfalten.

Das Übungsprogramm

In unserer Arbeit machen wir die ‘Körpersprache’, die Bewegungswelt des Tai Chi, erfahrbar für die Teilnehmer. Die eigene Körperachse als Verbindung zwischen ‚Himmel und Erde’; die Synergie von Aufrichtung und Entspannung/Loslassen; mehr Wirksamkeit mit weniger Mühe und Anstrengung: Das sind Grundelemente, die in Solo- und Partnerarbeit erlebt werden.

In der Übertragung von innerer Haltung und Prinzipien aus dem Tai Chi auf alltägliche Lebenssituationen erleben wir dann systemische Perspektiven und Ansätze und erforschen damit Situationen aus dem Leben.

Durch einfache, aber grundlegende Übungen wird klar, wie wir in diesem Ansatz Barrieren in unserem täglichen Leben lösen und Ressourcen zugänglich machen können. ‘Schweres’ kann leichter werden, wir vergrößern unsere Achtsamkeit und Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit der Welt und finden innere Beruhigung.

Module und Themen

Der Workshop besteht aus 4 Einheiten, in denen wir den Körper jeweils an die gelöste Haltung aus dem Tai Chi gewöhnen. Wir erleben und besprechen dann, wie sie sich auf andere Felder überträgt und lassen sie in systemischen Interventionen zur Geltung kommen.

1. Vormittag: Lotlinie, Lösung und die Verschiebung des Möglichen.
1. Nachmittag: Achtsamkeit nach innen und Vielgestalt der Perspektive
2. Vormittag: Achtsamkeit, Perspektivwechsel und Zugang zu Ressourcen
2. Nachmittag: Bedingtheit; Kleine Änderung mit großer Wirkung

 

Anmeldung und Information bei:

Giles {T: 0163 4275142, M: giles.rosbander@gmail.com} oder
Malte {T: 0174 3790176, M: malte@innere-stille.net}

Nächste Termine:

12.-13. Februar 2022 in Berlin.

(Derzeit sind wir optimistisch, dass das Seminar stattfinden kann. Sollte Covid uns einen Strich durch die Rechnung machen, gibt es einen Nachholtermin im März.)

Gebühren: Frühbucher bis 15.1.22 : 150€ (100€ erm.) Ab 16.1. 180€ (130 erm.)

19.-20. November 2022 in Berlin

Gebühren: Frühbucher bis 28.10 .22 : 150€ (100€ erm.) Ab 29.10. 180€ (130 erm.)

Wir freuen uns auf Euch!

Malte und Giles

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.